Der Irak, die Golfkriege und der "Islamische Staat"

Der Irak war und ist ein Land, an dem sich der Nahost-Konflikt immer wieder neu entzündete.
1980 bis 1988 kam es zwischen dem Irak und dem Iran zu einem Konflikt, der als der 1. Golfkrieg in die Geschichte einging.
Im August 1990 überfiel der Irak seinen Nachbarn Kuwait. Alliierte Truppen trieben die Iraker in ihr Land zurück. Das war der 2. Golfkrieg.
In der Folge des furchtbaren Attentates auf die USA am 11. September 2001 entfachte Präsident Bush den dritten Golfkrieg, um der vermeintlichen Gefahr eines Angriffs mit Massenvernichtungswaffen durch den irakischen Diktator Saddam Hussein zuvorzukommen. Im August 2010 wurde durch den Abzug der amerikanischen Soldaten der Krieg offiziell beendet. 
Ruhe kehrte keine ein. Das Land wurde mit der neuen Freiheit nicht fertig. Ab Juni 2014 sorgten Islamisten für eine neue Dimension der Gewalt. Dies führte zum Krieg gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat".


Home


Seitenanfang

Stand: 15-03-29/19-06-12
Letzter Bearbeiter: J. Gierich
Frühere Bearbeiter: Yvonne Rieger, Katrin Seubert, Vera Kress, Julia Hetzel (2005)
Urautorin: Jana Schwarz (2003)
Datei: irak/irak.htm (pwid 3)